Stahlbau-Frank GmbH
Max-Planck-Straße 14
36179 Bebra

Telefon: 0 66 22 - 92 59 0
Telefax: 0 66 22 - 92 59 10

E-Mail: mail@stahlbau-frank.de

Home
Firmenprofil
Referenzen
Historie
Kontakt
Impressum

 Historie

2014

Sommerfest anlässlich der Verabschiedung langjähriger Firmenmitarbeiter:
Es werden Manfred Frank nach 45 Jahren, Klaus Malkmes nach 43 Jahren und Gerhard Wolf nach 25 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
Wir danken für die unermüdliche Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit und verantwortungsvolle Tätigkeit für die Stahlbau Frank GmbH und wünschen den ausscheidenden Mitarbeitern und ihren Familien alles Gute und viel Glück für die Zukunft!
"Menschen begleiten uns eine Weile.
Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen." (Rainer Maria Rilke)

2014

Zertifizierung nach EN 1090 durch die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Hannover GmbH

2014

Im ersten Halbjahr Umbau und Neugestaltung der Sozialräume (Duschen, Garderoben und Aufenthalts- bzw. Schulungsraum)

2013

Anschaffung einer computergesteuerten Bohrbrennanlage von der Fa. Peddinghaus Corporation

2012

Fertigstellung der Umgestaltung des Firmengebäudes sowie der Außenanlage.
"Wenn die Wurzeln tief sind, braucht man den Wind nicht zu fürchten." (Chines. Weisheit)

2012

Stelen-Kunstwerk am Firmeneingang

Entwurf : Paul Martin Jähde 2010/2011
Realisierung : Stahlbau Frank GmbH
Baustoff : Stahlblech 20mm dick
(Stelen + Grundplatte)

Die Anordnung der Stelen auf der Grundplatte ist radienförmig. Dem vor dem Objekt stehenden Betrachter stellt sich eine Undurchdringlichkeit dar, die durch einen kleinen Seitwärtsschritt nach links oder rechts durch erlösende Transparenz aufgehoben wird. So wird der eigentlich unwirtliche Werkstoff Stahl zur lichtdurchfluteten Einheit. Die Oberfläche wurde absichtlich roh gelassen und soll die Vergänglichkeit aller Dinge symbolisieren. Trotz der festen Verankerung der Stelen unten auf der Grundplatte genügt eine kleine Bewegung, um die schweren Stücke in Bewegung zu versetzen. Die Symbolik stellt die Verwurzelung und Bodenständigkeit der Firma dar - trotzdem aber auch Flexibilität und Wachsamkeit. Die Zahl 9 entstand aus der "ewigen" Zahl 3 x 3 unserer christlichen Mythologie. 9 Monate beträgt die Zeit, um neues Leben entstehen zu lassen und ist hier als kleinste Einheit (Zelle) verkörpert. Unser Planetensystem besteht aus 9 Planeten und soll Größe und Unendlichkeit als Zahl darstellen. So vereint ein grobes und unwirtliches Stück Stahl die verschiedensten Attribute unseres Lebens: Anfang, Ende, Leben, Tod, Größe, Miniatur, Stärke, Flexibilität, Schönheit, Glaube, Heimat, Freiheit, Frieden, Einfachheit, Freundschaft. Alles spiegelt sich in unserem Unternehmen wieder.

2011

In neuem Glanze erscheint unser Unternehmen im Herbst 2011. Nicht zuletzt Dank unserer Mitarbeiter und Dank der Malerfirma Richardt GmbH & Co.KG aus Bebra.
"Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

2011

Grund zum Feiern gibt es für uns anlässlich der Firmenzugehörigkeit folgender engagierter und treuer Mitarbeiter:

Claus Malkmes am 01.02.2011 40 Jahre
Udo Gerlich am 01.04.2011 25 Jahre
Dirk Riedl am 01.08.2011 25 Jahre
Dirk Günther am 01.08.2011 25 Jahre.

Wir danken allen genannten für ihre tatkräftige und unermüdliche Unterstützung und Einsatzbereitschaft und wünschen weiterhin alles Gute, Gesundheit, Glück und Schaffenskraft.

2011

Um die Aufträge unserer geschätzten Kundschaft auch weiterhin in gewohnter Qualität erfüllen zu können, haben wir die Unternehmensführung der Stahlbau Frank GmbH, wie folgt, strukturiert:

Gesellschafter & Geschäftsführer Dipl. Ing. Michael Frank
Geschäftsführer & Leiter der Konstruktionsabteilung Jochen Wedekind
Geschäftsführer & Werkstattleiter Dirk Riedl
Büroleitung & Prokura: Christiane Lotz

Zur Verstärkung unseres Teams wurde am 1. November d. J.
Dipl. Ing. Tobias Krapf eingestellt.

2010

Umgestaltung und Renovierung der Verwaltungsräume.
"Wege entstehen dadurch,dass wir sie gehen." (Franz Kafka)
 1-10 | 11-20 | 21-21